2. Der Magen

 

Ist der Brei am unteren Ende der Speiseröhre angelangt, öffnet sich der Magen und beginnt mit der Weiterverarbeitung. Dabei werden die Speisebissen mit Magensaft gründlich vermischt und sorgfältig durchgeknetet. Je besser die Nahrung bereits durch das Kauen zerkleinert wurde, desto weniger Magensäure wird zur weiteren Aufschlüsselung in die einzelnen Nahrungsbestandteile benötigt. Frühestens nach einer Stunde – bei schwer verdaulichen fettigen Speisen erst nach mehreren Stunden – wird der Mageninhalt über den Pförtner in kleinen Portionen an den Zwölffingerdarm, den ersten Abschnitt des Dünndarms, weitergegeben. Neben dem Zwölffingerdarm besteht der Dünndarm aus zwei weiteren Abschnitten, dem Leerdarm und den Krummdarm.