Beide Ballaststoffquellen zählen zur Gruppe der löslichen, hoch fermentierbaren Faserstoffe. Hieraus ergibt sich durch die Stimulation des Wachstums der intestinalen Mikroflora einerseits eine indirekte Stuhlmassenerhöhung und damit eine größere mikrobielle Biomasse.

 

Die löslichen Ballaststoffe in duobiota gelangen aus dem Dünndarm unverdaut in das Kolon, wo sie den dort ansässigen Darmbakterien als Nahrung dienen (präbiotische Eigenschaft). Durch Fermentationsprozesse entstehen kurzkettige Fettsäuren, allen voran Butyrat, welche sich günstig auf die Zusammensetzung der gesamten Intestinalflora und die Funktionsfähigkeit der Darmschleimhaut auswirken. Die löslichen Ballaststoffe in duobiota können somit die gesamte Darmfunktion als auch verschiedenste Stoffwechselprozesse positiv beeinflussen.